tw
fb
yt
videohighlights ebel

Erste Bank Young Stars League

Die Erste Bank Young Stars League startet mit 15 Teams aus vier Nationen in ihre bereits siebente Saison. Als Titelverteidiger geht Fehervar AV19 ins Rennen, die Ungarn konnten die U20-Meisterschaft bereits dreimal gewinnen und gehören auch 2018/19 wieder zu den Top-Favoriten.

Gruppe A (West)Gruppe B (Ost)
Vienna CapitalsDebreceni Hoki Klub
SPG EC Red Bull Salzburg / EK Zell am SeeFehervar AV19
EC VSVGyőri NEMAK Dana ETO HC
EHC LIWEST LinzHC Orli Znojmo
HC TWK Innsbruck „Die Haie“Hokiklub Budapest DVTK Select
HD Mladi JeseniceMAC Budapest
Graz99ers Junior - EishockeyclubUTE Budapest
Okanagan Hockey Club Europe 

Modus
(1) Der Bewerb wird in 2 Gruppen (Gruppe A mit 8 Teams und Gruppe B mit 7 Teams) ausgetragen.
(2) Der Grunddurchgang besteht aus zwei Phasen

Phase 1:
Es wird eine Hin- und Rückrunde in der Gruppe + 1 extra Spiele pro Mannschaft in Gruppe A bzw. 2 extra Spiele pro Mannschaft in Gruppe B gespielt. Zusätzlich spielt jede Mannschaft aus der jeweiligen Gruppe einmal gegen jede Mannschaft aus der anderen Gruppen. Insgesamt sind es 22 Spiele pro Mannschaft in Phase 1 des Grunddurchganges.

Phase 2a „Masterround“:
Die 2 bestplatzierten Mannschaften der jeweiligen Gruppe, sowie der bestplatzierte Verein aus den verbleibenden Mannschaften (insgesamt 5 Mannschaften) sind für die Masterround qualifiziert und spielen in einer eineinhalbfachen Hin- und Rückrunde um die Platzierung für das Play-Off (12 Spiele). Es erfolgt die Mitnahme der im Grunddurchgang Phase 1 erreichten Punkte, die für die Masterround gedrittelt (es wird auf ganze Punkte aufgerundet) werden.

Phase 2b „Qualification Round A und Qualification Round B“:
Jene Mannschaften der Phase 1, die nicht für die Masterround qualifiziert sind, werden in zwei Gruppen zu 5 Mannschaften aufgeteilt und spielen in einer eineinhalbfachen Hin- und Rückrunde um die drei verbleibenden Plätze für das Play-Off. Es erfolgt die Mitnahme der im Grunddurchgang Phase 1 erreichten Punkte, die für die Qualification Round A and Qualification Round B gedrittelt (es wird auf ganze Punkte aufgerundet) werden.

Die Gruppensieger dieser „Qualification Round A und Qualification Round B“ sowie der bestplatzierte Verein aus den verbleibenden Mannschaften aus der Qualification Round A und B nehmen an den Play-Offs teil und nehmen die Plätze 6, 7 und 8 im Play-Off ein. Während die ersten zwei Playoff-Runden im "best-of-three" ausgetragen werden, wird die Finalserie "best-of-five" entschieden. Nach den guten Erfahrungswerten wurde die Anzahl der Development Weekends auf Wunsch der Klubs auf vier erhöht.

Michael Suttnig, Commissioner Erste Bank Young Stars League: "Wir haben die Voraussetzungen für eine Meisterschaft auf höchstmöglichen Leistungsniveau geschaffen. Es sind viele Mannschaften auf einem ähnlichen Level, der Kreis der Top-Favoriten bleibt aber unverändert. Das Ziel ist, die Spieler noch näher an das Erwachsenen-Eishockey zu bringen und ihnen den Sprung in die Alps Hockey League zu ermöglichen. Das klappt bei den Farmteams von Klagenfurt und Salzburg sehr gut, hier wird mit vielen Spielern aus dem U20-Team nachbesetzt."

Zum Spielplan