tw
fb
yt
Nachdem die 41. Runde bereits am Samstag eingeläutet wird, finden am Sonntag die restlichen vier Partien statt. Dabei zeigt ServusTV das Topspiel zwischen Meister EC Red Bull Salzburg gegen Tabellenführer UPC Vienna Capitals ab 15:30 Uhr live. Der EC VSV will im Playoff-Rennen beim Auswärtsspiel in Graz Druck auf den EC-KAC ausüben. Der Lokalrivale ist beim EHC LIWEST Black Wings Linz gefordert, während HDD Olimpija Ljubljana den HCB Südtirol Alperia empfängt.

170107 RBSVIC


Zweiter gegen Erster im Salzburger Volksgarten
Nur zwei Tage nach dem gestrigen 8:2-Kantersieg im Schlager gegen Linz, steht für den EC Red Bull Salzburg das nächste Spitzenspiel auf dem Programm. Die Red Bulls erwarten den aktuellen Tabellenführer, die UPC Vienna Capitals, und haben eine offene Rechnung. Erst Anfang Dezember bekam der Meister die starke Form der Capitals zu spüren und mussten mit einem 0:4 im Gepäck die Heimreise antreten. Davor konnten aber beide Teams jeweils das Heimspiel für sich entscheiden und auch Alexander Pallestrang erwartet morgen eine Partie auf Augenhöhe: „Die Wiener sind im Moment brutal gut drauf. Aber wir werden Sonntag alles geben und wollen sie in ihrem Lauf stoppen.“ Einen solchen haben im Moment auch die Red Bulls mit jetzt fünf Siegen in Serie hingelegt. Der Erfolgslauf der Wiener ist nach zehn Erfolgen am Stück zwar in Villach gerissen, trotzdem überwiegt die stolze Bilanz der laufenden Saison. Der Grunddurchgangs-Punkterekord von Salzburg aus der Vorsaison (91 Zähler, 2015/2016) wurde bereits vier Spieltage vor Ende eingestellt und kann im direkten Duell endgültig weggeschnappt werden. „Natürlich sind wir stolz so eine Bestmarke egalisiert zu haben. Aber wir dürfen uns darauf nicht ausruhen. Wir haben gegen den VSV gesehen, wie schnell das Pendel auf die andere Seite ausschlagen kann. Nur wenn wir unseren Game-Plan 60 Minuten abrufen und in jeder Situation hellwach sind, dann können wir das Spiel auch gewinnen,“ blickt Head-Coach Serge Aubin auf den Liga-Gipfel. Ali Wukovits fehlt den Caps weiterhin verletzungsbedingt, während sich Alexander Cijan bei den Salzburgern, die auf Brett Olson und Florian Baltram verzichten müssen, wieder fit gemeldet hat.

VSV will Druck auf Top Sechs ausüben
Die Moser Medical Graz99ers gewannen am Freitag auch das zweite Auswärtsspiel der Saison in Klagenfurt und hielten die sehr theoretischen Pick Round-Chancen am Leben. Sollte der Sprung in die obere Tabellenhälfte nicht mehr gelingen, geht es trotzdem um wichtige Bonuspunkte. Die zehntplatzierten Steirer liegen derzeit nur einen Zähler hinter Fehervar, darüber hinaus fehlen vier Punkte auf Znojmo und Villach. Die Draustädter sind nun am Sonntag zu Gast in Graz, wo die 99ers im ersten Saisonduell mit 8:3 ein Offensivfeuerwerk abbrannten. Zuletzt plagten die Steirer immer wieder Verletzungssorgen, dennoch bleibt Alexander Feichtner positiv gestimmt: „Verletzte sind keine Ausrede. Jeder bemüht sich und das Quäntchen Glück muss man sich auch erarbeiten“. Auch die Gäste aus Villach konnten in dieser Saison nicht oft in Bestbesetzung antreten. Dennoch sind die Blau-Weißen nach dem Heimsieg über die Caps zurück im Playoff-Rennen. Einmal mehr überzeugte „Vorlagenkönig“ Corey Locke, der beim 3:2-Erfolg drei Assists verbuchte. „Die Mannschaften hinter uns sind alle gut. Die Top 6 oder die unteren 6 sind nicht im Gespräch jeden Tag, sondern unser nächster Gegner und wir müssen schauen, dass wir in Graz eine gute Leistung bringen,“ zeigt sich Headcoach Greg Holst fokussiert. Mit nur 20 Punkten aus ebenso vielen Spielen ist der VSV die drittschwächste Auswärtsmannschaft.

KAC ist in Linz zu Gast
Nach einer überraschend klaren Niederlage in Salzburg startet der EHC LIWEST Black Wings Linz in die letzte Woche der ersten Meisterschaftsphase. Vier Spiele warten noch auf die Mannschaften, drei davon werden die Oberösterreicher in der Keine Sorgen EisArena ausgetragen. Den Auftakt macht der Schlager gegen Rekordmeister EC-KAC. „Wir haben einige Fehler gemacht und Salzburg hat diese ausgenützt. Es gibt solche Spiele wie dieses, aber wir müssen das jetzt so schnell wie möglich hinter uns lassen und für das nächste Match bereits ein“, bleibt Trainer Rob Daum ruhig. Ganz wichtig könnten im bevorstehenden Duell wieder die Special Teams werden. Im Powerplay sind die Oberösterreicher weiterhin die Nummer 1 in der Liga, während der KAC in Überzahl nur das elftbeste Team ist. Nachdem die Siegesserie des Rekordmeisters gerissen ist, ging es schnell ins Gegenteil. Nun reisen die „Rotjacken“ mit gleich vier Niederlage im Gepäck an die Untere Donaulände. Zuletzt rutschten die Kärntner wieder auf Platz 6 ab und müssen weiterhin um die Direktqualifikation für die Playoffs zittern. „Unser Umschalten war gegen Graz zu langsam. Insgesamt haben wir zu wenig Druck auf das gegnerische Tor ausgeübt und darum auch verloren,“ kennt Mike Pellegrims die Gründe für die letzte Niederlage und das Verbesserungspotential für Sonntag. Schon die ersten drei Saisonduelle mit den Linzern waren jeweils sehr enge Angelegenheiten. Die Black Wings konnten die ersten beiden Aufeinandertreffen im September und Oktober für sich entscheiden, Anfang Dezember gewann der KAC dann am Wörthersee hauchdünn mit 3:2.

Mit Bozen wartet nächster harter Brocken auf Olimpija
Keine einfachen Zeiten für HDD Olimpija Ljubljana. Das Tabellenschlusslicht hat derzeit viele Ausfälle zu vermelden und dazu kommt die sportliche Talfahrt: Gegen Dornbirn setzte es die 16. Niederlage in Folge, bereits am Sonntag kommt Bozen an den Tivoli. Dabei werden wieder einige junge slowenische Talente Erfahrung in der Erste Bank Eishockey Liga sammeln können, im Tor sollte erneut Tilen Spreitzer beginnen. „Wir haben gestern mit einer sehr jungen Mannschaft gut gekämpft, leider mussten wir uns am Ende wieder geschlagen geben. Es wartet die nächste schwere Partie gegen einen fixen Playoff-Teilnehmer. Wir werden wieder unser Bestes geben und hoffen auf eine Trendumkehr,“ verspricht Sacha Guimond. Beim Debüt vom neuen finnischen Verteidiger Mikko Louma musste sich der HCB Südtirol Alperia in Fehervar im Penaltyschießen geschlagen geben. Doch schon vor Spielbeginn war die Playoff-Teilnahme fixiert, in den verbleibenden Runden ist sogar noch ein Vorstoß auf Rang zwei oder drei möglich. Der Rückstand beträgt acht bzw. sieben Punkte, während die Südtiroler ein Neun-Punkte-Polster auf die fünftplatzierten Innsbrucker haben. Zudem wollen die Füchse nach drei knappen Niederlagen in Serie wieder in die Erfolgsspur zurückkehren.

Erste Bank Eishockey Liga, 41. Runde:
So. 08.01.2017: EC Red Bull Salzburg - UPC Vienna Capitals (15:30 Uhr, ServusTV live)
Referees: BERNEKER, STOLC, Kontschieder, Nothegger

So. 08.01.2017: Moser Medical Graz99ers - EC VSV (16:00 Uhr)
Referees: SIEGEL, SMETANA, Ettlmayr, Kaspar

So. 08.01.2017: HDD Olimpija Ljubljana - HCB Südtirol Alperia (17:30 Uhr)
Referees: BABIC, TRILAR, Nagy, Rakovic

So. 08.01.2017: EHC Liwest Black Wings Linz - EC-KAC (17:30 Uhr)
Referees: M. NIKOLIC, ZRNIC, Angerer, Schauer