tw
fb
yt
Am Freitag stehen die letzten fünf Spiele des Jahres 2016 am Programm, u.a. Teil 2 des Winter Classics in Budapest zwischen Fehervar AV19 und dem EC-KAC. Der HC Orli Znojmo hat mit Roman Simicek einen neuen Trainer. Bereits heute eröffnen UPC Vienna Capitals und der Dornbirner EC die 37. Runde.


Duell der besten Offensiven in Innsbruck
Mit dem HC TWK Innsbruck „Die Haie“ und dem EHC LIWEST Black Wings Linz treffen am Freitag die offensivstärksten Teams aufeinander: Die Oberösterreicher schossen 2016/17 in 36 Spielen bereits 135 Treffer, die Haie waren bisher 130 Mal erfolgreich! Zudem verfügen die beiden Vereine über das beste Powerplay, nützen im Schnitt jedes vierte Überzahlspiel zu einem Torerfolg. Andererseits sind beide Teams auch anfällig für Gegentreffer, kassierten beide Mannschaften heuer doch schon über 100 Stück. Während die Oberösterreicher schon fast fix im Play-off stehen, müssen die Tiroler darum noch kämpfen: „Unsere Chancen stehen aber verdammt gut am 15. Januar unter den Top 6 zu stehen. Jetzt müssen wir Alles in die Waagschale werfen und um diese Chance kämpfen. Gegen Linz erwartet uns ein schweres Spiel. Wir müssen vor allem in der Defensive unseren Job besser erledigen“, so HCI-Verteidiger Daniel Mitterdorfer. Die Tiroler bauen auch auf ihre Heimstärke: Zu Hause holten die Haie aus 18 Spielen bereits 38 Punkte (13 Siege) und erzielten dabei 73 Treffer (Liga-Bestwert). Damit belegt man in der Heimtabelle Platz 2. Mit den Black Wings wartet das zweitbeste Auswärtsteam: Linz holte bisher 31 Punkte (zehn Siege) aus 18 Spielen in der Fremde und traf dabei 67 Mal (Liga-Bestwert). Die letzten fünf Duelle dieser Teams wurden von der Heimmacht gewonnen. Am Mittwoch verloren beide Vereine: Der HCI das Tiroler Derby in Bozen 4:6, die Oberösterreicher das Spitzenspiel zu Hause gegen die UPC Vienna Capitals mit 1:3. „Wir haben die Chancen auf eine Führung im ersten Drittel ausgelassen und so ist es dann im Sport. “, weiß der Linzer Headcoach Rob Daum. Nun wartet wieder einmal das letzte Spiel des Jahres und dieses konnten die Black Wings in den letzten drei Saisonen immer gewinnen. Für die Haie hingegen endete das Jahr zuletzt drei Mal mit Niederlagen.

Winter Classic Teil 2 in Budapest
Das Beste kommt zum Schluss! Die letzten Spiele des Jahres 2016 bringen am Freitag auch Teil 2 des Winter Classics am Fuße der Vajdahunyad Burg in Budapest! Fehervar AV19 trifft dabei auf den EC-KAC. In der letzten Saison gewann Klagenfurt das letzte Spiel des Jahres, die Ungarn hingegen kassierten eine Niederlage. Schon einmal kreuzten die Teams in Ungarns Hauptstadt unter freiem Himmel die Schläger, am 15. Dezember 2013 siegten die Rotjacken 3:2 nach Verlängerung. Der EC-KAC ist das Team der Stunde! Die Kärntner kommen mit dem Selbstvertrauen von elf Siegen am Stück im Gepäck nach Budapest. Erst am Mittwoch feierten Manuel Geier und Co. einen 2:1-Derbysieg in Villach. „Unsere Fans sehen das vermutlich anders, aber auch für den Derbysieg gibt es nur drei Punkte. Jetzt gilt unser Fokus dem Freiluftspiel in Budapest. Wir freuen uns schon drauf", so EC-KAC Headcoach Mike Pellegrims. Fehervar AV19 musste hingegen zuletzt zwei Niederlagen einstecken und rutschte in der Tabelle auf Platz zehn ab. Beide Male gaben die Teufel im Schlussdrittel mögliche Punkte aus der Hand: In Linz (1:4) verlor man die letzten 20 Minuten 0:2 und am Mittwoch in Budapest gegen den EC Red Bull Salzburg (2:8) kassierte man im Schlussdrittel gleich sechs Stück. „Die Atmosphäre war toll. Wir wollten den Fans eine Show bieten, aber wir waren vom rund herum beeindruckt und haben auf das Eishockey spielen vergessen. Gegen Klagenfurt werden wir besser sein“, versprach Fehervar AV19’s Head Coach Benoit Laporte.

Vizemeister kommt mit neuem Head Coach zum Meister
Die Meldung des Tages zuerst: Jiri Reznar, der den HC Orli Znojmo 2015/16 noch ins Finale führte, ist nicht mehr Headcoach bei den Tschechen. Sein Nachfolger ist mit dem Tschechen Roman Simicek auch schon gefunden. Der 45-Jährige coachte zuletzt den HK 36 Skalica. „Wir glauben, dass der Trainerwechsel dem Team den nötigen Impuls im Kampf um einen Top 6 Platz gibt“, begründete Znojmo‘s Sportdirektor Rostislav Docekal die Entscheidung. Die „Roten Adler“ belegen nach Runde 36 Platz 7, allerdings nur drei Zähler oder einen Sieg hinter Platz 6, der die direkte Play-off-Qualifikation nach 44 Runden bedeutet. Am letzten Spieltag im Kalenderjahr 2016 kommt es am Freitag zum Duell der Vorjahresfinalisten Meister EC Red Bull Salzburg vs. Vizemeister HC Orli Znojmo. Nachdem sich die Red Bulls im April dieses Jahres den Titel holten, gewannen sie 2016/17 bisher auch alle drei Saisonduelle. Zuletzt feierte beide Vereine Siege: Der EC Red Bull Salzburg fuhr unter freiem Himmel in Budapest einen 8:2-Kantersieg über Fehervar AV19 ein und der HC Orli Znojmo triumphierte in Ljubljana 4:1. „Wir hatten zuletzt Probleme Tore zu schießen, dieses Mal haben wir unsere Chancen im letzten Drittel gut genützt. Wir wollen auch in den nächsten Spielen mit viel Spielfreude agieren“, erzählte Salzburgs Headcoach Greg Poss, dessen Team Platz 2 belegt. Im Vorjahr gewannen die Bullen das letzte Spiel des Jahres, die Tschechen hingegen mussten eine Niederlage einstecken.

Villach und Ljubljana hoffen auf drei Punkte zum Jahresausklang
Sowohl beim EC VSV, als auch beim HDD Olimpija Ljubljana blieb zuletzt der Erfolg aus. Die Adler verloren ihre letzten drei Spiele und rutschten in der Tabelle damit auf Platz 8 ab. Auf die Top 6 fehlen den Kärntner acht Runden vor Ende der Phase 1 des Grunddurchgangs bereits sieben Punkte. Vor allem die Offensive ist gefordert, gelangen den Adlern in den letzten 180 Minuten doch nur vier Treffer. Im letzten Spiel des Jahres 2016 wartet auf die Schützlinge von Greg Holst nun am Freitag noch das Heimspiel gegen den HDD Olimpija Ljubljana. Gegen die Slowenen gewannen Eric Hunter und Company ihre letzten fünf Heimspiele. Die Slowenen verließen zuletzt am 30. November 2014 oder vor 760 Tagen die Draustadt als Sieger. „Wir haben im Derby, besonders im ersten Drittel, gezeigt, dass diese Mannschaft gutes Eishockey spielen kann. Natürlich möchten wir zurück auf die Siegesstraße, wir konzentrieren uns jetzt auf das Spiel gegen Olimpija und werden dafür sorgen, dass wir unsere Kräfte wieder sammeln und die Punkte holen“, sagte Adler Florian Mühlstein. Der Negativlauf der Slowenen geht sogar schon über zwölf Spielen! Aber Achtung: Ihren letzten Erfolg feierten Ales Music und Co. gegen ihren nächsten Gegner, den EC VSV. Einen letzten Wunsch hat man in Ljubljana noch vorm Jahreswechsel: „Wir wollen in Villach gewinnen und das Jahr mit einem Sieg beenden. Villach hat ein gutes Team, spielt schnell und hart. Wir müssen unser Spiel einfach halten und die Kleinigkeiten richtig machen und unsere Chancen besser nützen als zuletzt“, weiß Import Chris Langkow. In den letzten vier Saisonen gewann Villach das letzte Spiel des Jahres, während die Slowenen im selben Zeitraum das Jahr mit einer Pleite beschlossen.

Bozen und Graz wollen Erfolgslauf prolongieren
Sowohl der HCB Südtirol Alperia, als auch die Moser Medical Graz99ers gewannen ihre letzten beiden Spiele und wollen diesen Trend fortsetzen. Beide Teams zeigten sich zuletzt auch in Torlaune: Die Foxes trafen in den letzten beiden Runden elf Mal, die Steirer zehn Mal. „Gute Dingen passieren, wenn man den Puck immer wieder zum Tor bringt“, grinste 99ers Head Coach Doug Mason, der auch lobende Worte für die Youngsters parat hatte: „Die junge Sturm-Reihe bringt uns viel Energie, dadurch können die anderen mit Vollgas spielen“. Gleich vier Mal trafen die 99ers am Mittwoch gegen den Dornbirner EC im Schlussdrittel und verwandelten damit ein 2:3 noch in einen klaren Sieg. Der HCB Südtirol Alperia machte es umgekehrt, führte gegen Innsbruck rasch 5:1 und siegte am Ende 6:4. Nun wollen sich Brodie Reid und Co. auch in den beiden Heimspielen um den Jahreswechsel gegen Graz und Salzburg in Torlaune zeigen. In der Tabelle trennen den HCB Südtirol Alperia und die Moser Medical Graz99ers einige Plätze: Die Südtiroler haben als Vierter ihr Playoff-Ticket schon fast fix, während den Steirern als Neunter zehn Punkte auf die Top 6 und die direkte Playoff-Qualifikation fehlen. Im Saisonduell führen die 99ers mit 2:1-Siegen. Im letzten Jahr gewannen die 99ers das letzte Spiel des Jahres, die Foxes hingegen blieben sogar ohne Torerfolg.

Auftakt zur 37. Runde heute in Wien
Eröffnet wird die 37. Runde bereits heute, Donnerstag, mit dem Duell Leader UPC Vienna Capitals vs. Dornbirner EC.

Erste Bank Eishockey Liga, Runde 37:
Do, 29.12.2016: UPC Vienna Capitals – Dornbirner EC (19:15 Uhr)

Referees: BABIC, K. NIKOLIC, Gatol, Seewald.
Fr, 30.12.2016: EC VSV – HDD Olimpija Ljubljana (19:15 Uhr)
Referees: SIEGEL, TRILAR, Kaspar, Rakovic.
Fr, 30.12.2016: EC Red Bull Salzburg – HC Orli Znojmo (19:15 Uhr)
Referees: GAMPER, STOLC, Pardatscher, Verworner.
Fr, 30.12.2016: HC TWK Innsbruck „Die Haie“ – EHC LIWEST Black Wings Linz (19:30, SKY live)
Referees: BERNEKER, KELLNER,  Kontschieder, Nothegger.
Fr, 30.12.2016: HCB Südtirol Alperia – Moser Medical Graz99ers (19:45 Uhr)
Referees: BULOVEC, M. NIKOLIC, Ettlmayr, Sparer.
Fr, 30.12.2016: Fehervar AV19 – EC-KAC (Budapest, 20:00 Uhr, M4 live)
Referees: KINCSES, K. NIKOLIC, Nemeth, Seewald.